Scheswig-Holsteinsches Pionier-Bataillon Nr. 9 - Pioniere der Unterelbe e.V.

Pioniere der Unterelbe e.V.
Traditionsverein der ehemaligen Stader und Hamburg-Harburger Pioniereinheiten
Pionierbrücke
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Scheswig-Holsteinsches Pionier-Bataillon Nr. 9

Verbände & Einheiten
1866 - 1920

Die Aufstellung des Schleswig-Holsteinschen Pionierbataillon Nr. 9 der Königlich Preußischen Armee erfolgte am 27. September 1866 in Rendsburg als Truppenteil des IX. Armeekorps.

Der erste Kriegseinsatz erfolgte im Deutsch/Französichen Krieg. Die Mobilmachung war am 16. Juli 1870. Er endete am 25. Januar 1871 nach der Belagerung von Longwy / Frankreich.

Der Bau des Kaiser-Wilhelm-Kanal (heute Nord-Ostsee-Kanal) nahm dem Bataillon seine erforderlichen Übungsmöglichkeiten. Am 1. Oktober 1893 wurde es daher nach Harburg / Elbe in die Schwarzenberg-Kaserne verlegt.

Die Pioniere der Unterelbe kämpften tapfer im Ersten Weltkrieg. 2560 Harburger Pioniere blieben auf den Schlachtfeldern Europas, eine der höchsten Verlustzahlen unter den deutschen Pionierverbänden dieses Krieges.
Bedingt durch den Versailler Vertrag musste das Reichswehr-Pionier-Bataillon Nr.9 aufgelöst werden. Es bestand noch aus den nicht demobilisierten Resten des Schleswig-Holsteinschen Pionier-Bataillon Nr.9 und seiner Kriegsformation.

Die Tradition der Unterelbe-Pioniere führte die Brückenkolonne, später 3. Kompanie des 2. (Preußischen) Pionier-Bataillon in Stettin fort. Dieser Pionierverband der Reichswehr stellte ab 1. Oktober 1934 das so genannte Pionier-Bataillon “S” auf dem Übungsplatz Sperenberg (südlich Berlin) auf.
 
Am 9. August 1935 verlegte es nach Harburg/Elbe in die neu erbaute General-Unverzagt-Kaserne und am 15. August 1935 erfolgte die Umbenennung  in Pionierbataillon 20 der Wehrmacht umbenannt.

* * *
Pioniere der Unterelbe e.V.
Stand: 04.07.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü