Geschichte des Pionierbataillon 3 - Pioniere der Unterelbe e.V.

Pioniere der Unterelbe e.V.
Traditionsverein der ehemaligen Stader und Hamburg-Harburger Pioniereinheiten
Pionierbrücke
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte des Pionierbataillon 3

Verbände & Einheiten > Pionierbataillon 3
Die Geschichte des Pionierbataillon 3

Das Pionierbataillon 3 wurde am 01. Juli 1956 aus der Grenzschutzabteilung (B) Nord unter der Bezeichnung "Pionierbataillon 1" in der Scharnhorst-Kaserne in Hamburg-Harburg aufgestellt und der 1.Panzergrenadierdivision unterstellt. Ende 1956 war das Bataillon gegliedert in StabsZug, 1./Kompanie, 4./Kompanie, 5./Kompanie (als Versorgungskompanie) und die unterstellte sSchwBrKp 731 (schwere Schwimmbrückenkompanie)

Das Personal des Bundesgrenzschutzes (BGS) war hervorragend im Pionierdienst ausgebildet, das BGS-Gerät verblieb im Bataillon, somit war es sofort einsatzbereit.
Zum 01. Februar 1958 wurde das Bataillon zum Pionierbataillon 3 umbenannt, weil ein Unterstellungswechsel zur 3.Panzerdivision erfolgte.

Ab 01. März erfolgte dann eine Umgliederung:
  • Eingliederung der sSchwBrKp 731 als 4.(Amph)Kp
  • Personalabgabe der 3./Kp zur Aufstellung der Panzerpionierkompanie 70 (PzPiKp 70)
  • Personalabgabe zur Aufstellung des Pionierbataillon 11 (4./Kp, sowie Teile StabsZug und VersKp)

Der Umgliederungsbefehl legte auch die Verlegung nach Stade in die von Goeben-Kaserne fest, sie erfolgte ab Februar 1968.

In zahlreichen Übungen und Truppenübungsplatzaufenthalten wurden die Fähigkeiten erweitert und das Erlernte unter Beweis gestellt. Hier eine Aufzählung der größten Übungen:
  • 1960: NATO-Übung "MAKE FAST VIII"
  • 1965: Großübung mit PzGernBtl Übersetzen über die ELBE bei Krautsand
  • 1969: Fährübung mit der Hamburger Feuerwehr und dem THW
  • 1971: Mobilmachungsübung mit 350 Reservisten
  • 1973: Divisionsgefechtsübung "ROLLENDE RÄDER"
  • 1977: Divisionsgefechtsübung "LANGER DEGEN"
  • 1978: Sperrübung "HERBSTWIND"
  • 1979: Korpsgefechtsübung "HARTE FAUST"
  • 1980: Divisionsgefechtsübung "TEURER FUNDUS"
  • 1982: Divisionsgefechtsübung "TEURER FUNDUS"
  • 1982: Gefechtsübung "STARKE WEHR"
  • 1983: NATO-Übung "FRISCHER WIND" und "ATLANTIC LION"
  • 1984: Divisionsgefechtsübung "TRUTZIGE SACHSEN"

Darüber hinaus hat sich das Bataillon bei zahlreichen bei Katastrophen-Hilfsleistungen und Einsätzen auf wirtschaftlichem Gebiet bewährt. Eine Übersicht darüber finden Sie unter den vorherigen Links.

Im Rahmen der Neuorganisation des deutschen Heeres wurde auch etwa die Hälfte der Truppenteile der 3. Panzerdivision – darunter das Pionierbataillon 3 - nicht mehr benötigt. Bereits 1991 wurde deshalb seine Auflösung entschieden. Der endgültige Auflösungsbefehl der Organisationsabteilung des Führungsstabs des Heeres für das Pionierbataillon 3 wurde erst am 01.03.1993 mit Wirkung vom 30.09.1993 erlassen.

Die Auflösung begann jedoch bereits ein Jahr vorher und zog sich über achtzehn Monate hin. Nachdem das Bataillon am 13.01.1992 mit Oberstleutnant Bach noch einmal einen neuen Kommandeur erhalten hatte, wurde zum 31.03.1992 zunächst die 2. Kompanie aufgelöst. Vom 29.03. bis 03.04.1992 war der Rest des Bataillons zum letzten Mal auf einem Truppenübungsplatz - Sennelager – zu finden. Danach ging es nur noch um die Abgabe des gesamten Materials an andere Truppenteile, an Sammellager der 3. Panzerdivision oder an die befohlene Abwicklungsdienststelle, das Pionierbataillon 11 (neu) in Dörverden-Barme, sowie um die Versetzung der Berufs- und Zeitsoldaten.

Am 12.06.1992 wurden im Rahmen des letzten Elbe-Biwaks auf dem Pionierübungsplatz (Wasser) in Grünendeich/Steinkirchen die Patenschaften der 3. Kompanie mit der Gemeinde Hechthausen und der 5 Kompanie mit der Gemeinde Grünendeich aufgelöst. Die Patenschaft mit dem 11.(NL) Geniebataljon aus Wezep wird bei dieser Gelegenheit dem Pionierbataillon 140 aus Emmerich übergeben.

Schliesslich geht an diesem Tag die vom Pionierbataillon 3 sorgfältig gepflegte über 125jährige Tradition der Pioniere an der Unterelbe offiziell und feierlich an das aus dem Pontonregiment 5 der Nationalen Volksarmee der DDR (NVA) aufgestellte Schwimmbrückenbataillon 803 in Havelberg über – dem mittlerweile einzigen Pionierverband an der Elbe und heutigen Panzerpionierbataillon 803.

Am 30.09.1992 wird die 3. Kompanie aufgelöst. In einem feierlichen Appell in der von Goeben-Kaserne in Stade am 14.10.1992 stellte der letzte Kommandeur der 3. Panzerdivision, Generalmajor Schultze-Rhonhof, mit den übrigen Truppenteilen der 3. Panzergarnison in dieser Garnison auch das Pionierbataillon 3 ausser Dienst. Als nach dem Appell die vom Divisionskommandeur eingerollten Truppenfahnen unter den Klängen des Marschs „Preußens Gloria“ im Dunkel des anbrechenden Abends verschwanden, war zu spüren, dass sich hier Geschichte ereignet hatte.

Pioniere der Unterelbe e.V.
Stand: 04.07.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü